3x Portraits & Elternschule im November

Im November zeigen wir drei unserer liebsten Doku-Kurzportraits und einen umstritten Film über eine Abteilung der Gelsenkirchener Kinder- und Jugendklinik.

Los geht es am 12.11.2019 mit drei dokumentarischen Portraits: Wir begleiten Frau Maria bei der Auflösung eines Textilgeschäftes in Wien, einen alternden Fährmann und seine Frau auf ihrem Hof in Mecklenburg-Vorpommern und einen cholerischen Kinoleiter im polnischen Lódz.

Am 26.11.2019 zeigen wir dann ELTERNSCHULE von Ralf Bücheler und Jörg Adolph. In ihrem Film geht um Kinder im chronischen Stress: Sie schreien unaufhörlich, schlafen nicht oder essen kaum. Die beobachtende Dokumentation liefert Einblicke in die stationäre Therapie in der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen und zeichnet den Veränderungsprozess bei Eltern und Kindern nach. Mit Gästen.

Mehr zu den Portraits sowie alles Weitere: NOVEMBER 2019

Oktober-Salons mit den LSF & JUGEND RETTET

In schöner Tradition starten wir den Oktober mit einem Warm-Up für die Lesbisch Schwulen Filmtage 2019, die vom 15. bis zum 20.10.2019 stattfinden (https://lsf-hamburg.de/). An unserem zweiten Termin beschäftigen uns dann erneut mit der Seenotrettung im Mittelmeer und begrüßen Dariush Beigui von JUGEND RETTET (https://jugendrettet.org/de/) im Dokumentarfilmsalon.

Los geht es am 08.10. mit WE WERE THE OTHERS von Hadas Ayalon. Der Film thematisiert das Leben sechs homosexueller Protagonisten im Israel der 60er/70er, das zunächst von Isolation und Stigmatisierung geprägt ist. Anhand von Interviews und historischen Bildern zeichnet der Film den Weg zum Entstehen einer Community und eines queer-politischen Aktivismus nach.

In Kooperation mit den Lesbisch Schwulen Filmtagen Hamburg.


Foto: © Cesar Dezfuli

Weiter geht es dann am 22.10. mit IUVENTA von Michele Cinque. Sein Film begleitet die Aktivist/innen von JUGEND RETTET ein Jahr lang bei ihrem Einsatz im Mittelmeer – bis ihr Schiff, die IUVENTA, auf Lampedusa beschlagnahmt wird. Wir sprechen mit Dariush Beigui, einem Crew-Mitglied der IUVENTA, über den aktuellen Stand der Seenotrettung im Allgemeinen und JUGEND RETTET im Besonderen. Eure Spenden geben wir an diesem Abend an JUGEND RETTET weiter.

Trailer und weitere Informationen: OKTOBER 2019

2x Hans-Erich Viet im September

Wir starten die neue Spielzeit mit zwei Filmen des Regisseurs Hans-Erich Viet, die die deutsche Geschichte und Gegenwart auf sehr unterschiedliche Weise thematisieren. Wir freuen uns sehr, dass Hans-Erich Viet bei beiden Terminen anwesend sein wird, um mit uns über seine Filme zu sprechen. Abweichend von unserem gewohnten Terminplan finden unsere Screenings im September am 3. und 4. Dienstag des Monats statt.

Los geht es also am 17.09. mit DEUTSCHLAND NERVT. In diesem dokumentarischen Roadmovie macht sich Hans-Erich Viet auf die Suche nach den Befindlichkeiten einer Nation. Die Reise geht von Norderney in die Alpen, von streikenden Fabrikarbeitern zu deutschen Soldaten im Kosovo, vom Schützenverein zur Geleebananenfabrik.

Am 24.09. zeigen wir dann DER LETZTE JOLLY BOY über den Holocaustüberlebenden Leon Schwarzbaum. Der Film begleitet ihn als einen der letzten Zeitzeugen zum Prozess gegen einen SS-Mann, in seine polnische Heimat und zu zahlreichen öffentlichen Auftritten.

Mehr dazu: SEPTEMBER 2019

Sommerpause im August

Letzte Woche war unser letzter Salon vor der Sommerpause. Vielen Dank, dass ihr da wart und auch Timo & Michael, für das schöne Gespräch! Wir sind am 17.09. mit Hans-Erich Viets „Deutschland nervt“ wieder zurück. Mehr dazu bald & habt das gut derweil!

3x Musik im Juli

Bevor wir uns im August in die alljährliche Sommerpause verabschieden, haben wir noch einen mit Musik voll gepackten Juli für euch.

Los geht’s schon morgen, am 09.07., mit PULP: A FILM ABOUT LIFE, DEATH AND SUPERMARKETS von Florian Habicht. Mit Hits wie „Common People“ und „Disco 2000″ wurden PULP aus Sheffield in den 1990er Jahren weltbekannt. 2012 spielen sie ihr letztes UK Konzert in der Stadt in der alles begann. Das Portrait einer liebevollen Beziehung zwischen Stadt und Band.

Weiter geht es dann am 23.07. mit einem ÜBERRASCHUNGSFILM. Dieser widmet sich einem großen deutschen Entertainer dessen Schaffen sich in die hiesige Musikgeschichte eingeschrieben hat und der hierzulande und international gewürdigt wird. Zu Gast ist der/die Regisseur/in! Mehr wird nicht verraten!

Unser letzter Juli Termin ist der 30.07. Dann zeigen wir den Film KÖNIGE DER WELT von Christian von Brockhausen und Timo Großpietsch. Anfang der 2000er schafft es die Band „Union Youth“ aus der Provinz bis nach L.A. Dann kommt der brutale Absturz. Nun wagen sie in neuer Besetzung ein Comeback. Ein Film über Kontrollverlust, Drogensucht und Freundschaft. Gast: Christian von Brockhausen


© W-film / Hoferichter & Jacobs

Trailer & weitere Infos: JULI 2019

Alte Utopien in heutiger Zeit

Im Juni bereisen wir zwei Orte, die ihrer Zeit als Stadt gewordene Utopie galten. Die eine im Osten, Nowa Huta im Nachbarland Polen. Die zweite im Westen, Milton Keynes in England.

Wir starten am 11.06.2019 mit Dariusz Kowalskis RICHTUNG NOWA HUTA. Die namensgebende Stahlarbeiterstadt entstand 1949 unweit von Krakau und galt als sozialistisches Vorzeigeprojekt. Mit einem persönlichen und oft humorvollen Blick nähert sich Dariusz Kowalski der Vergangenheit und Gegenwart seiner Geburtsstadt an.

Weiter geht es dann am 25.06.2019 mit CONVERSATIONS IN MILTON KEYNES von Ingo Baltes. Dieser strandet auf einer Busreise im britischen Milton Keynes. In den 1960ern wurde in dieser Retortenstadt die Vision eines autofreundlichen Wohnens im Grünen realisiert. Der Film beleuchtet Utopie und heutige Realität der Stadt und fängt ihre Atmosphäre ein.
Zu Gast ist Regisseur Ingo Baltes!

Trailer & weitere Infos: JUNI 2019

Flucht und Rettung im Mai (Update)

Liebe Freund*innen des Salons,

letzten Monat ging es thematisch bei uns um Flucht und die europäische Mittelmeergrenze. Dariush war da und hat von der Seenotrettung berichtet, danke dafür und danke Euch! Denn wir haben Eure Spenden aufgerundet und konnten Sea-Watch, LIFELINE & Jugend Rettet jeweils 200€ überweisen.

Auf bald!
Euer Salon

Flucht und Rettung im Mai

Im Mai möchten wir uns mit dem Thema der Flucht nach Europa beschäftigen. Während sich der Staatenbund immer weiter abschottet und Seenotrettung kriminalisiert wird, hält die dramatische Situation der Flüchtlinge an. Zwei Filme mit sehr unterschiedlichen aber konzeptionell interessanten Zugängen möchten wir euch vorstellen.

Wir starten am 14.05.2019 mit LES SAUTEURS – THOSE WHO JUMP von Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abou Bakar Sidibé. Letztgenannter ist zugleich Protagonist und Dokumentierender dieses Films. Wie viele andere auch möchte er die hochgesicherte Grenze der spanischen Enklave Melilla überwinden. Nach 14 Monaten zermürbenden Wartens und vielen gescheiterten Versuchen beginnt er zu filmen. Seine Aufnahmen geben Einblick in den Alltag und die Hoffnungen der Flüchtenden im provisorischen Camp unweit der Grenze, die Afrika von der Europäischen Union trennt.

Weiter geht es am 28.05.2019 mit HAVARIE von Philipp Scheffner. Am 14. September 2012 trifft das Kreuzfahrtschiff „Adventure of the Seas“ im Mittelmeer auf ein manövrierunfähiges Schlauchboot mit 13 Menschen an Bord. Der Film zeigt in einer einzigen, ungeschnittenen Sequenz das Geschehen auf See. Akustisch untermalt wird das Ganze durch Funkverkehr und Gesprächsausschnitte von beiden Schiffen. Dabei entsteht eine dichte Collage, in der sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Flüchtenden und der Reisenden auf dem Mittelmeer spiegeln.

Gast: Dariush Beigui / Crew-Mitglied der „Iuventa“

Weil wir der Überzeugung sind, dass Menschenleben retten nicht kriminalisiert werden darf, werden wir eure Spenden diesen Monat komplett an Jugend Rettet, Sea-Watch und LIFELINE weiterreichen.

Trailer & weitere Infos: Mai 2019

Mythen & Orte im April

Unsere Filme im April erforschen Orte sowie die individuellen Erinnerungen und kollektiven Vorstellungen, die mit diesen verknüpft sind.

Los geht es am 09.04.2019 mit AUS WESTLICHEN RICHTUNGEN von Juliane Henrich. In ihrem Filmessay geht sie der Frage nach, was den Mythos des „Westens“ ausmacht und wie sich dieser in die bundesrepublikanische Geschichte und Architektur eingeschrieben hat. Mit unverortbaren Ansichten von westdeutschen Städten, Einfamilienhäusern, Fahrten über Autobahnen und durch Industriegebiete nähert sie sich dem Phänomen an.

Weiter geht es am 23.04.2019 mit HOTEL JUGOSLAVIJA von Nicolas Wagnières. Das Hotel Jugoslavija war Zeuge vieler Momente, die das ehemalige Jugoslawien geformt haben: von Tito bis Milosevic, vom Sozialismus bis zum korrupten Liberalismus. Der Film entfaltet sich als Reise durch Epochen und Räume, von subjektiver Erinnerung zum kollektiven Unbewussten.

Trailer & weitere Infos: APRIL 2019

Europäisch-Israelische Familiengeschichten

In unserem März-Programm geht es um europäisch-israelische Familiengeschichten und um das Erinnern, seine Subjektivität und das, was man nicht erinnern will.

Wir starten am 12.03. mit DIE WOHNUNG von Arnon Goldfinger. Nach dem Tod der Großmutter findet seine Familie in deren Tel Aviver Wohnung Briefe und Fotos, die von ihrer Freundschaft zur Familie eines SS-Offiziers zeugen. Diesem Rätsel ihrer Familiengeschichte forscht der Filmemacher mit seiner Mutter in Israel und Deutschland nach.

Weiter geht es am 26.03. mit SHALOM ITALIA von Tamar Tal Anati. In ihrem dokumentarischen Roadmovie begleitet sie drei jüdische Brüder aus Italien, alle weit über 70 Jahre alt, auf der Suche nach der Höhle, die ihnen während des Krieges das Leben gerettet hat. Dabei stellen sich Fragen über das Wesen von Erinnerung und Wahrheit.

Weitere Informationen und Trailer findet ihr unter: März 2019



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. dokumentarfilmsalon.org (3)
  2. google.com (5)



Hotels und Reisen